Die Lösung gegen die bakterielle Kontamination der Brennstoffe
Das Auftreten in den Vorfiltern von Fadenziehender, schleimiger und gegen Fastol widerstandsfähiger und sich schnell neu bildender Ölhefe, ist ein Anzeichen möglicher bakterieller Kontamination des Brennstoffes und des Tanks (Zisterne). Zur erhöhten Sicherheit kann bei Ecoil eine Analyse auf einem Muster, zur Erkennung der Kontaminierung und des entsprechenden Ausmaßes angefordert werden. Um nicht alleine die Dekontaminierung sondern auch die Reinigung der Anlage zu erhalten, muss das Produkt Eco-Bact, zusammen mit Fastol, gemäß entsprechender Modalität angewandt werden andernfalls ergibt sich ein nur teilweise zufriedenstellendes Ergebnis.
100 g. enthalten: 99 gr. 3,3' Metilenbis [5-metilossazolidina]


ANWENDUNG
ANFANGSBEHANDLUNG
Dosis: 2 / 3 pro mille (2 /3 Kg. pro 1000 Liter), gegenüber des Tankvolumens. Die Dosis wird direkt und unmittelbar vor Befüllen des Brennstoffes in den Tank geleert. Sollte der Betreiber in Besitz einer Zisterne sein, erfolgt die Behandlung auf identische Weise auch in der Zisterne.

PERIODISCHE WIEDERHOLUNG DER BEHANDLUNG
Die bakterielle Kontamination kann trotz anfänglicher Behandlung plötzlich, durch Verstopfung der Vorfilter erneut erscheinen. Zum Verhindern einer möglichen Neuerscheinung des Phänomens nach erfolgter Behandlung, empfiehlt man mit der periodischen Erhaltungsbehandlung fortzufahren.
Dosis: 1 pro mille (1 Kg. pro 1000 litres), gegenüber des Tankvolumens (Zisterne).
WIEDERHOLUNGSFREQUENZ DER PERIODISCHEN BEHANDLUNG
Diese Behandlung muss einmal alle 2 Monate wiederholt werden. Die Behandlung muss im Tank erfolgen und im Falle von durch Zisternen bedienten Fuhrparks, darf die Erhaltungsbehandlung ausschließlich in der Zisterne erfolgen.
Das eventuelle Überleben der Kontamination, sichtbar durch Fäden und Schleim in den Vorfiltern, ist Zeichen einer sehr hohen Kontamination in Bezug auf angewandte Dosis. In diesem Falle, besonders in der warmen Jahreszeit, muss die Dosis zumindest verdoppelt und die Wiederholungsfrequenz gekürzt werden.



GEFAHR (H)


H302 : Gesundheitsschädlich bei Verschlucken.
H314 : Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
H332 : Gesundheitsschädlich bei Einatmen.



SICHERHEITSHINWEISE (P)


P261 : Einatmen von Dampf vermeiden.
P280 : Schtutzhandshuhe, Schutzkleidung, Gesichtsschutz tragen.
P310: Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM oder Arzt anrufen.
P301+P330+P331: BEI VERSCHLUCKEN: Mund ausspülen. KEIN Erbrechen herbeiführen.
P303+P361+P353: BEI KONTAKT MIT DER HAUT (oder dem Haar): Alle beschmutzten getränkten Kleidungsstücke sofort ausziehen. Haut mit Wasser abwaschen/duschen.
P305+P351+P338: BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
>> Reinigung der Gerätschaften durch Ausspülen mit Wasser möglich.
>> Inhalt/Behälter einer anerkannten Abfallentsorgungsanlage zuführen.
>> Vor Hitze und Sonneneinwirkung schuützen.
>> Im Originalgebinde bei Raumtemperatur lagem.